thematisches Seitenbild

Andacht 14.02.2018

14.02.2018 | von Beate Strobel

raichinger | photocase.de

raichinger | photocase.de

Schenkt, dann wird Gott euch schenken; ja, er wird euch so überreich beschenken, dass ihr gar nicht alles fassen könnt. Darum gebraucht anderen gegenüber ein reichliches Maß; denn Gott wird bei euch dasselbe Maß verwenden. Lukas 6,38 (Gute Nachricht Bibel)

Ein kleines Mädchen überreichte ihrem Vater erwar­tungsvoll eine golden verpackte Schachtel. Als er das Geschenk öffnete und sah, dass die Schachtel leer war, wurde er ärgerlich: „Wenn du jemandem ein Geschenk machst, muss auch was in der Verpackung sein!“ Die Kleine kämpfte mit den Tränen und sagte: „Aber Papa, die Schachtel ist nicht leer. Ich habe so viele Küsschen reingetan, bis sie ganz voll war!“ Beschämt nahm der Vater seine Tochter in den Arm, bat sie um Verzeihung und dankte ihr.

Wie kommt es eigentlich, dass wir beim Schenken oft eher an etwas Kostspieliges denken als an Kleinig­keiten? Nicht der Preis macht das Geschenk, sondern die Zuwendung, die dahintersteckt. Und die kostet vor allem Aufmerksamkeit, man muss sich in den anderen hineindenken und ein bisschen Zeit aufbrin­gen.

Zuwendung ist ohnehin wohl das schönste Ge­schenk. Christen glauben, dass Gott sich in Jesus den Menschen zuwandte. Durch seine Kreuzigung und Auferstehung schenkt Gott sich für immer denen, die ihn suchen. Ich erlebe diese Botschaft oft selbst und genieße es täglich, nicht allein zu sein, weil ich mich mit Christus verbunden weiß. Ich bin beschenkt, und das gebe ich gerne weiter. Wertvolle Geschenke kön­nen schon ein „Schön, dich hier zu treffen!“ oder Sätze wie „Du siehst müde aus, wie war denn dein Tag?“ oder „Hast du Lust, was mit mir zu essen?“ sein. Alles kleine Zeichen, dass ich jemanden wahrnehme.

Manchmal habe ich aber auch Zeiten, da geht es mir nicht gut. Voll im Stress komme ich aus meinem Hamsterrad nicht raus. Gerade da hilft es mir, ande­ren kleine Geschenke zu machen. Dadurch wird mir bewusst, dass es in meinem Leben viel mehr gibt als das, was gerade schwer für mich ist. So wie es bei Lukas heißt: „Schenkt, dann wird Gott auch euch überreich beschenken.“ Schenken macht auch mich reich. Es zeigt, dass ich nicht allein durchs Leben ge­hen muss, sondern mich mit anderen verbinden kann. Weil Schenken auch den Schenker glücklich macht.

© Advent-Verlag Lüneburg - mit freundlicher Genehmigung

© Siebenten-Tags-Adventisten in BMV

ADRAAdventverlagAdvent-Wohlfahrtswerk Bundesstelle (AWW)Theologische Hochschule FriedensauKrankenhaus WaldfriedeMedienzentrum Stimme der HoffnungDeutscher Verein für Gesundheitspflege (DVG)Schulzentrum Marienhöhe